Sollte sich durch die Voruntersuchungen der Verdacht eines bösartigen Wachstums bestätigen, so gibt es mehrere Möglichkeiten zur Bekämpfung des Tumors.

  • Operation zur Entfernung des Tumors
  • Chemotherapie
  • Bestrahlung

ie Therapiekonzepte werden für jede Patientin individuell im Rahmen der wöchentlich tagenden interdisziplinären Tumorkonferenz zusammengestellt. Hierbei sind Ärzte der Disziplin Radiologie, Pathologie, Radioonkologie, medizinische Onkologie , gynäkologische Onkologie vertreten, die eng mit den Abteilungen Psycho-Onkologie, Physiotherapie, Ernährungsberatung, Palliativmedizin, Pflege, Schmerztherapie sowie dem Sozialdienst zusammenarbeiten.

In unserem Team arbeiten 2 Gynäkologische Onkologen, die durch ihre Subspezialisierung einen Fähigkeitsausweis für die Durchführung solcher komplexen Operationen erhalten haben. Die Behandlung richtet sich nach den Leitlinien der deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie der Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie.

Die medikamentösen Therapien (Chemotherapie) können entweder stationär in der Frauenklinik oder ambulant in den kooperierenden onkologischen Praxen durchgeführt werden. Eine Bestrahlung wird in der Regel ambulant durchgeführt.

Es ist uns ein Anliegen, dass Patientinnen von denselben erfahrenen Kolleginnen und Kollegen über Jahre betreut werden und die Tumornachsorge in Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kollegen erfolgt.

Das Gynäkologische Tumorzentrum Brandenburg


ist eine Einrichtung des

Klinikum Brandenburg - Campus für Gesundheit

Frauenklinik

Chefarzt:           Dr. med. Peter Ledwon
Ltd. Oberärztin: Dr. med. Cornelia Müller

Hochstraße 29
14770 Brandenburg an der Havel
Tel. (03381) 4114-00 Fax (03381) 4114-09

frauenklinik@klinikum-brandenburg.de
www.klinikum-brandenburg.de oder